Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

OVG weist Klage ab

OVG weist Klage gegen Essengeldsatzung der Stadt Werder (Havel) ab

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat in einem Urteil vom 4. Mai (OVG 6 A 13/21) einen Normenkontrollantrag gegen die Essengeldsatzung der Stadt Werder (Havel) zurückgewiesen. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Die Klägerin hatte die Satzung der Stadt für rechtswidrig gehalten, da die häusliche Ersparnis nach einer Berechnung einiger Eltern von in Werder betreuten Kindern nicht mehr als 1,66 Euro betrage. Das Gericht stellte klar: Werders Essengeldsatzung ist korrekt.

Die Stadt habe bei der Berechnung des Essengeldes von 1,87 Euro sogar auf mögliche Kostenpositionen verzichtet hat, die umlagefähig gewesen wären, wie es im Urteil heißt. Der Zuschuss zur Versorgung des Kindes mit Mittagessen ist laut Kitagesetz in Höhe der durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen zu entrichten (Essengeld). Die Stadt Werder hatte auf Grundlage einer Kalkulation in der Satzung vom Mai 2020 eine häusliche Ersparnis für das Mittagessen von 1,87 Euro ermittelt und als Essengeld festgelegt.

Das Oberverwaltungsgericht erläutert in seinem Urteil, dass dieser Betrag nicht überhöht und die Kalkulation nicht anzufechten ist. Der Gestaltungsspielraum des Einrichtungsträgers bei der Ermittlung der häuslichen Kosten könne nicht durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzt werden. Der in der Satzung festgelegte Betrag bewege sich „ohne weiteres innerhalb des Spektrums, das als den durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen entsprechend angesehen werden kann“, heißt es weiter in dem Urteil.

Es stehe den Einrichtungsträgern frei, welcher Kriterien und Methoden sie sich bei der Festsetzung des Essengeldes bedienen oder ob sie sich ohne eigene Ermittlungen etwa auf Empfehlungen des Landkreises stützen. In den Empfehlungen des Landkreises Potsdam-Mittelmark wird ein Essengeld bis zu einer Höhe von 2 Euro pro Tag für zulässig gehalten.

Nach einer Erhebung der Stadtverwaltung hat die Stadt die Essenversorgung in den Kindertageseinrichtungen im Jahr 2019 mit gut 1,1 Millionen Euro bezuschusst. Davon wurde der Differenzbetrag für das Mittagessen sowie Frühstück und Vesper gezahlt, für die keine Beiträge von den Eltern erhoben werden.

Schlagzeug-Workshop

Schlagzeug-Workshop mit Gustav Schäfer von Tokio Hotel

Auf einen Schlag zum Star – Gustav Schäfer lädt zum Schlagzeug-Workshop ein

Am 03.06.2022 lädt Gustav Schäfer, der Schlagzeuger von Tokio Hotel, zur Drum Session ein. Der Workshop findet im Rahmen des Kinder- und Jugendfestes KinderBUNT auf dem Hartplatz in Werder (Havel) statt.

Du hast den Rhythmus im Blut? Dann haben wir genau das Richtige für dich: Lerne Schlagzeug spielen vom Profi: Von Gustav Schäfer, dem Schlagzeuger von Tokio Hotel. Von 10 bis 18 Uhr lernst du beim Workshop in lockerer Atmosphäre alle Grundlagen. Du brauchst dafür keinerlei Vorerfahrung oder Ausstattung. Alles was du benötigst, lernst und bekommst du vor Ort. Ab 18 Uhr präsentiert ihr dann euer Gelerntes auf der Bühne.

Da wir nur begrenzte Kapazitäten haben, ist eine Anmeldung vorab notwendig. Bis zum 25.05.22 könnt ihr euch unter info@vgw-havel.de bewerben.

Jugendfeuerwehr Werder gewinnt Jugendumweltpreis

Toller Erfolg für die Jugendfeuerwehr der Stadt Werder (Havel): Beim zweijährig ausgelobten Jugendumweltpreis des Landkreises wurde die Bewerbung aus Werder (Havel) mit dem ersten Platz und einer Prämie von 700 Euro bedacht. Bürgermeisterin Manuela Saß beglückwünscht die Kinder für diese Leistung und rundet die Prämie um 300 Euro auf 1.000 Euro auf. Beim nächsten Trainingstag wird die Bürgermeisterin der Jugendfeuerwehr mit einer kleinen Überraschung auch persönlich gratulieren.

Die 28 Kinder hatten mit dem Team der Jugendfeuerwehrwarte um Sven Pabst zum Jahresstart ein Umweltprojekt auf die Beine gestellt, Titel: „Aktion 100 für Werder - Das Naturschutzprojekt für unsere Heimatstadt“. Zunächst war es darum gegangen, ohne Hilfe von außen aus Restholz, das aus Baumärkten gespendet wurde, Vogelkästen zu basteln. „Die Thema war, wie bei einem Feuerwehreinsatz im Team nach Lösungen für eine knifflige Aufgabe zu suchen, ohne Insta und Co“, so Sven Pabst. „Mit eigenen Lösungen geschlossen und zusammen zu kommunizieren war das Ziel. Und das wurde hervorragend gemeistert“

Danach ging es mit Anleitungen und dem Bau weiterer gut 100 Vogelkästen, zum Beispiel auch für Fledermäuse, weiter. Von den Nistkästen wurden im April die ersten von den Kindern verteilt - unter Einsatz von Feuerwehrtechnik und mit technischer Unterstützung von aktiven Feuerwehrleuten. Die anderen Nistkästen sollen auf den Grundstücken von Schulen und Kitas der Stadt sowie auch den nichtstädtischen Einrichtungen übergeben und dort angebracht werden.

Aus dem gespendeten Restholz sind dann auch noch zehn Insektenhotels für den Obsthof Lindicke entstanden. Die Kinder hatten sich vor Ort angeschaut, wie Insektenhotels aussehen können und von Obstbaumeister Stefan Lindicke erklären lassen, wozu Insektenhotels im Obstbau gebraucht werden. „Die Kinder waren bei dem ganzen Projekt mit Feuer und Flamme im Einsatz“, lobt Sven Pabst.

Fünf der Kinder stellten das Projekt bei der Preisverleihung am Samstag im Scala-Kulturpalast mit einer Videopräsentation vor, die sie selbst vorbereitet hatten. Alle sieben Bewerbungen für den Jugendumweltpreis wurden dort mit Preisen gewürdigt. Sven Pabst: „Egal, in welchem Bereich sich ein solches Engagement abspielt, Jugendarbeit ist wichtig, sinnvoll und muss immer im Fokus stehen. Danke an den Landkreis für diese tolle Chance auf Jugendarbeit aufmerksam zu machen.“

Bauarbeiten in der Gluckstraße

Bauarbeiten in der Gluckstraße gehen planmäßig voran

Die Bauarbeiten für die Erneuerung der Gluckstraße gehen planmäßig voran. In den vergangenen Wochen haben die Bauarbeiter der beauftragten Firma EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH, unter anderem auf Höhe der Karl-Hagemeister-Schule, sechs Meter tiefe Gruben ausgehoben.

In die Gruben wurden Rigolen eingebaut, die der Regenentwässerung dienen. Der Regenwasserkanal in der Kemnitzer Straße soll somit entlastet, Überschwemmungen am Plantagenplatz vermieden werden. Die Versickerung vor Ort ist zudem umweltfreundlich und kommt der Grundwasserneubildung entgegen.

Mit dem Verschließen der Gruben besteht Baufreiheit für die Anlage des neuen Gehwegs an der Südseite der Gluckstraße. Die ersten Arbeiten dazu haben im unteren Bereich der Straße bereits begonnen. Der Gehweg soll noch vor den Sommerferien fertig sein, so dass den Schülern ungeachtet der laufenden Bauarbeiten wieder der vertraute Schulweg zur Verfügung steht.

Die Straßenerneuerung hatte im März begonnen, sie soll im Spätherbst abgeschlossen sein. Die Straße wird auf 6 Meter Breite und der Gehweg auf beiden Seiten auf 2 Meter Breite ausgebaut. Der Hol- und Bringeverkehr vor der Hagemeister-Grundschule soll mit der Sanierung besser strukturiert und der Schulweg sicherer werden.

Veranstaltungshinweis für den 22.5.

Veranstaltungshinweis für den 22.5.: Werder feiert Sanierungserfolge

Nie war die historische Altstadt von Werder (Havel) so schön wie heute: ein verkehrsberuhigter Marktplatz, belebte Einkaufsstraßen, ein angenehmes Wohnumfeld und viele liebevoll sanierte, oft denkmalgeschützte Gebäude, Straßen, Wege und Plätze gibt es zu entdecken. Zum 30. Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg werden die Sanierungserfolge in den 31 Mitgliedsstädten am Sonntag, den 22. Mai, gefeiert.
So natürlich auch in Werder (Havel): Die Blütenstadt lädt am 22. Mai von 10 bis 16 Uhr zu einem „Tag der offenen Tür“ ins Lindowsche Haus ein. Zum Start des Tages ist Bürgermeisterin Manuela Saß vor Ort. Führungen rund um das historische Gebäude werden angeboten. Zeitgleich werden gemeinsam mit dem Werderschen Obst- und Gartenbauverein e.V. die benachbarten „Schuffelgärten“ vorgestellt und präsentiert. Der historische Werderaner Etagenobstbau ist dort zu erleben.

Für die kleinen Gäste wird eine Stadtrallye veranstaltet. Sie führt zu den historischen Highlights in der Altstadt. Für alle kleinen Zieleinläufer gibt es im Anschluss am Lindowschen Haus einen Preis. Das Angebot wird auf dem Gelände am Plantagenplatz 9 durch eine gastronomische Versorgung und eine Hüpfburg umrahmt. Um 11 Uhr wird auf dem Gelände die Prämierung der Ganzjahressieger des Wettbewerbs „Blühende Gartenstadt“ stattfinden.

Nicht zuletzt wird erstmals der digitale Stadtrundgang durch die Altstadt vorgestellt, eine Stadtführung fürs Smartphone. An acht an prägnanten Adressen aufgestellten Stelen kommt man per QR-Code zu historischen Bildern und Erklärtexten mit spannenden Details zum Sanierungsgeschehen. Wer möchte, kann von hier aus virtuell die Altstadt „befliegen“ oder sich die Erläuterungen mit dem Audioguide vorlesen lassen. Oder einfach „analog“ weiter durch die Gassen schlendern und die besondere Altstadtatmosphäre an der Havel genießen!

Startschuss für Stadtradeln in Werder (Havel)

13.05.2022 Bürgermeisterin Manuela Saß und ihr 1. Beigeordneter Christian Große haben den Startschuss für das Stadtradeln in Werder (Havel) gegeben. Beide zeigten sich überwältigt von der Anzahl der Registrierungen. Zum ersten Mal nimmt die Stadt vom 15. Mai bis 4. Juni an der Aktion des Klima-Bündnisses teil. 94 Teilnehmer haben sich unter www.stadtradeln.de/werder (Stand heute, 12 Uhr) angemeldet, um ihren Teil für mehr Klimaschutz und Radverkehr in der Blütenstadt zu leisten.

„Das toppt alles, was wir für die Premiere in Werder (Havel) erwartet haben“, sagt die Bürgermeisterin, die sich vor dem Lindowschen Haus auf ein Fahrrad aus dem Fuhrpark der Stadtverwaltung geschwungen hat. „Wir freuen uns auf die nächsten drei Wochen und sind gespannt auf die Ergebnisse.“ Christian Große ergänzt: „Allein für die sportliche Fitness im Alltag, aber auch um mit der Familie entschleunigt im Grünen unterwegs zu sein, ist Radfahren eine tolle Sache.“

Darüber hinaus sei die Stadt bei der weiteren Verbesserung der Radinfrastruktur auf einem sehr guten Weg, so der 1. Beigeordnete. Manuela Saß nannte einige aktuelle Projekte: eine Radverbindung von Werder nach Kemnitz, der Ausbau des Jahnufers in Glindow, mehr Sicherheit auf dem R1 in Petzow, verbesserte Straßenmarkierungen im Stadtgebiet. „Und noch in diesem Jahr wird die Radwegbrücke am Bahnhof fertig.“

Gute Voraussetzungen also, um auch das Stadtradeln in Werder weiter auszubauen. Schon zur Premiere treten stolze 21 Teams an, darunter von der Stadtverwaltung, von der Karl-Hagemeister-Grundschule sowie vom Hako-Werk in Glindow. Anmeldungen sind bis zum letzten der 21 Stadtradeln-Tage möglich. Auf die drei besten Einzelleistungen warten tolle Preise.

Zukunftsworkshop für Kinder und Jugendliche

Zukunftsworkshop für Kinder und Jugendliche am 19. Mai

Graffitiwand, Digitallabor, Feriengestaltung oder neue Spielgeräte: Viele Ideen für den Zukunftshaushalt der Stadt Werder (Havel) richten sich an Kinder und Jugendliche. Sie sind in der Blütenstadt zwar diejenigen, die entscheiden, was für die 200.000 Euro Budget dieses besonderen Bürgerhaushalts umgesetzt wird. Eingereicht werden die Ideen aber oftmals von Erwachsenen.

In der aktuell laufenden Vorschlagsphase gibt es deshalb ein neues Format, das die jungen Werderanerinnen und Werderaner aktiv dabei unterstützen soll, eigene Projekte für den Zukunftshaushalt zu entwickeln. Am Donnerstag, 19. Mai 2022, wird in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg ein Zukunftsworkshop [618 KB] stattfinden.

Wo? Im Jugendclub im Haus am See, Adolf-Damaschke-Straß 35-37. Los geht der Workshop um 15.30 Uhr und wird mit einem gemütlichen Grillabend am Jugendclub ausklingen.

Kinder und Jugendliche, die Ideen für die Stadt haben oder das Prozedere rund um den Zukunftshaushalt kennenlernen wollen, sind herzlich eingeladen dabei zu sein. Die Vorschlagsphase dauert noch bis zum 30. Juni 2022. Mehr Infos und alle Kriterien sind unter www.zukunftshaushalt.de zu finden. Auf der Online-Plattform können Vorschläge auch direkt eingereicht werden.

Werder (Havel) radelt für gutes Klima

Rein in die Pedale für den Klimaschutz und mehr Radverkehr: Werder (Havel) nimmt vom 15. Mai bis 4. Juni 2022 erstmals bei der internationalen Klima-Bündnis-Kampagne „STADTRADELN“ teil.

In diesem Zeitraum können alle, die in Werder (Havel) leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter www.stadtradeln.de/werder.

„Ob es der tägliche Weg zur Arbeit oder der Familienausflug am Wochenende ist – jeder gefahrene Kilometer zählt“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. „Der Wettbewerb STADRADELN soll Spaß bereiten und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Jeder kann ein STADTRADELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radler so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. „Teamlos“ radeln geht nicht, denn Klimaschutz und Radförderung sind Teamarbeit – aber schon zwei Personen sind ein Team.

Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit zurückgelegt wird, kann online eingetragen oder direkt über die STADTRADELN-App getrackt werden. Wo die Radkilometer zurückgelegt wurden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze. Zugelassen sind alle Fahrzeuge, die im Sinne der Straßenverkehrsordnung als Fahrräder gelten.

Den Teilnehmern winken tolle Preise. Das Klima-Bündnis prämiert in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern. In beiden Kategorien werden zudem die jeweils besten Newcomer-Kommunen je Größenklasse geehrt.

Die Stadt Werder (Havel) wird darüber hinaus die drei besten Einzelleistungen auszeichnen: Wer also fleißig Kilometer sammelt und am Ende der Aktion auf den ersten Rängen landet, gewinnt vielleicht nicht nur Wadenmuskeln.

„Ich wünsche mir, dass in diesen 21 Tagen möglichst viele Werderanerinnen und Werderaner ihre auf dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer eintragen und die Stadt als Newcomer in dem Wettbewerb eine gute Bilanz hinlegt“, so die Bürgermeisterin. „Vielleicht steigt der ein oder andere ja sogar dauerhaft vom Auto auf das Fahrrad um.“

Rückfragen zum STADTRADELN bitte an:

Luise Fröhlich
Sachbearbeiterin Bürgerbeteiligung
Tel. (03327/783 114
E-Mail stadtradeln@werder-havel.de

Katja Besser
TGZ PM GmbH/Projektleitung
Tel. (033841) 653 82
potsdam-mittelmark@stadtradeln.de

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, Busch + Müller, Stevens Bikes, MYBIKE, Paul Lange & Co., WSM und Schwalbe unterstützt. Seit 2008 treten bei dieser Aktion Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale.

Mini Playback Show

Pressemitteilung der Veranstaltungsgesellschaft Werder (Havel) mbH

Werder (Havel) lässt Klassiker wieder aufleben

Am 4. Juni 2022 heißt es auf dem Hartplatz in Werder (Havel): Bühne frei für kleine Stars. Wir bringen die Mini Playback Show mit Marijke Amado zurück.

„Kinder bringen volle Action in der Mini Playback Show.
Kleine kommen ganz groß raus in der Mini Playback Show.“

Wer kennt ihn noch, den Intro-Song der Mini Playback Show?

Die Zauberkugel öffnet sich. Heraus tritt ein Kind, das von einem bekannten Star kaum zu unterscheiden ist und dessen Song voller Freude imitiert. Diese Szene hat sich von 1990 bis 1998 in vielen Köpfen eingebrannt. Während es für die Kinder das Größte war, wie ihr Idol zu performen, platzten Mama und Papa vor Stolz.

In Werder (Havel) wird es diese Bilder bald wieder geben, denn am 4. Juni 2022 kommt Marijke Amado zum großen Kinder- und Jugendfest KinderBUNT, um dort die Mini Playback Show wieder aufleben zu lassen. Das wird ein Spaß für Groß und Klein!

Wir haben eine Bühne, wir haben Marijke Amado und wir haben die Zauberkugel. Jetzt fehlt nur noch ihr! Dein Traum ist es, auf der Bühne zu stehen und dich dabei wie ein Star zu fühlen? Du bist zwischen 7 und 12 Jahre alt? Du bist die geborene Performerin oder der geborene Performer? Und du hast auf deinen Augenblick gewartet?

Oder deine Eltern waren große Fans der Mini Playback Show und du willst sie ihnen zurückholen? Bewirb dich jetzt! Wir suchen kleine Stars, die Teil von Marijkes Mini-Playbackshow sein wollen. Damit wir uns und dich optimal auf die Show vorbereiten können, benötigen wir vorab deine Bewerbung bis zum 16. Mai an info@vgw-havel.de

Da wir nur eine begrenzte Kapazität haben, entscheidet im Anschluss der Zufall, wer von euch mit Marijke Amado auf der Bühne stehen wird. Sind die Stars ausgewählt, folgt am 22. Mai die Generalprobe, deren Teilnahme verpflichtend ist. So können wir gemeinsam euren großen Auftritt planen.

Lasst uns gemeinsam den Klassiker aufleben!

Hinweis: Anfang Mai wird die VGW umfassend zum Kinder- und Jugendfest KinderBUNT informieren, das vom 1. bis 6. Juni auf dem Hartplatz stattfindet. Das Fest gilt den Kinder und Jugendlichen, die in den vergangenen Jahren am meisten unter Verzicht und Beschränkungen leiden mussten.

Foto: Stadt Werder (Havel)

Workout im Freien: Crosstrainer in den Havelauen

Workout im Freien: Crosstrainer in den Havelauen eingeweiht

Workout an der frischen Luft – das ist jetzt auch auf dem Uferweg in den Havelauen in Werder (Havel) möglich. Heute Morgen wurde dort ein neuer Crosstrainer eingeweiht. „Mit der Umsetzung dieses Vorschlags aus dem Zukunftshaushalt 2020 folgen wir dem weltweiten Trend zu Trainingseinheiten an Geräten im Freien jetzt auch in Werder“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass der Vereins- und Freizeitsport für sehr viele Werderaner ein wichtiger Lebensbereich ist. Völlig verdient wurde die Stadt deshalb im September erneut zur sportlichsten Stadt in Brandenburg gekürt“, so Manuela Saß. Mit dem Zukunftshaushalt 2020 seien zwei weitere Outdoor-Trainingsgeräte beschlossen worden, deren Aufstellung vorbereitet wird.

Der in den Havelauen stationierte, preisgekrönte Crosstrainer der Firma Kompan in Flensburg besteht aus einem Schlingentrainer, Parallelbarren und sogenannten Magnetic Bells. Luca Deumer von der U19 des Werderaner FC Viktoria 1920 und Erik Andres von der B-Jugend des Handballvereins Grün-Weiß Werder waren die ersten, die das Gerät heute ausprobierten.

Bennet Marx vom Werderaner Volleyballverein 1990 gesellte sich hinzu. Sein Vater Karsten Marx hatte den Vorschlag in den Zukunftshaushalt eingebracht. Karsten Marx war ebenfalls vor Ort und begrüßte das Werderaner Bürgerhaushalts-Konzept, das eine demokratische Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche möglich mache.

Der Crosstrainer besteht aus drei Elementen:

- Der Parallelbarren ist für Anfänger geeignet, die zum Beispiel Dips erlernen wollen. Sie können mit angelehnten Liegestützen gegen die Stange beginnen und später zu den eigentlichen Dips übergehen.

- Ein innovatives magnetisches Bremssystem in den Magnetic Bells ermöglicht es dem Nutzer, den Widerstand zu erhöhen, indem er die Geschwindigkeit der Bewegung steigert.

- Der Schlingentrainer hat 3 Sets aus Griffen, welche in verschiedenen Höhen positioniert sind. Der Aufbau ermöglicht es, mehr als 40 Übungen an diesem Gerät auszuführen.

Auf Hinweisschildern sind Benutzungsvorschläge für den Crosstrainer dargestellt. Die Aufstellung übernahm die Galabau-Firma Mallinger aus Werder (Havel).

Der Kostendeckel aus dem Zukunftshaushalt, der bei 30.000 Euro gelegen hat, wurde bei dem Gerät deutlich überschritten: Anschaffung und Aufstellung summierten sich auf 53.000 Euro.

Der etwa zwei Kilometer lange Uferweg der Havelauen hat auch aus einem zweiten Vorschlag des Zukunftshaushalts 2020 profitiert: Im Wegeverlauf wurden sechs Bänke aufgestellt. Nach dem Workout kann mit Blick auf den Zernsee also ausgiebig pausiert werden.

Hintergrund zum Uferweg

Das Havelauenufer ist mit Spielplatz, Crosstrainer und Drachenwiese ein Erholungsgebiet, aber auch ein Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen, die in Auenlandschaften beheimatet und heute teilweise gefährdet sind. Die Entwicklung der Uferlandschaft war Teil der Pläne für das neue Wohn- und Gewerbequartier im Norden der Stadt.

Für die Pflege der Landschaft durch den Bereich Grünflächen der Stadt wurde ein Leitbild entwickelt. Um Wildkräutern das Wachstum zu erleichtern und den Boden mager zu halten, findet in diesem Frühjahr hier erstmals eine Heumahd durch einen Kemnitzer Bauern statt.

Countdown für Zukunftshaushalt läuft

Countdown für den 2. Zukunftshaushalt: Ab 26. April sind wieder alle Werderaner aufgerufen, ihre Ideen für die Stadt und die Ortsteile einzureichen. Das können zum Beispiel Projekte aus den Bereichen Sport, Kultur, Bildung, Forschung oder Stadtgestaltung sein, Events oder Anschaffungen für Vereine.

Für gut zwei Monate können die Vorschläge auf mehreren Wegen oder auf der Seite www.zukunftshaushalt.de abgegeben werden. Neu ist in dieser zweiten Runde, dass die Vorschlagsphase am 26. April mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung in Form einer Ideenwerkstatt beginnt.

Dort können Einwohner von Werder (Havel) untereinander und mit Fachleuten aus dem Rathaus in den Austausch treten. „Jeder, der Fragen oder Ideen für den Zukunftshaushalt im Gepäck hat, ist eingeladen, am 26. April ab 17 Uhr auf der Bismarckhöhe daran teilzunehmen“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß.

Vorschläge können in der Ideenwerkstatt vorgestellt, inhaltlich abgestimmt und auch gleich eingereicht werden. Danach wird das bis zum 30. Juni unter anderem im Internet möglich sein. Ein Einzelvorschlag darf bis zu 30.000 Euro kosten. Das Budget des Zukunftshaushaltes beträgt insgesamt 200.000 Euro.

Der Werderaner Zukunftshaushalt ist nicht einfach ein Bürgerhaushalt. „Während alle Einwohnerinnen und Einwohner ihre Vorschläge einbringen können, wird beim Zukunftshaushalt von Kindern und Jugendlichen entschieden, welche der Ideen umgesetzt werden“, so die Bürgermeisterin. „So können junge Werderaner nicht zum ersten Mal in einem demokratischen Prozess das Stadtgeschehen mitgestalten.“

Wie ein Bürgerhaushalt biete auch ein Zukunftshaushalt ganz viele Möglichkeiten, Projekt-Ideen umzusetzen, die Vereine, Gruppen oder engagierte Einzelpersonen für die Stadt haben, ergänzt Luise Fröhlich, zuständig für Einwohnerbeteiligung. „Die Ideen müssen für die Stadtgesellschaft nützlich und natürlich auch für die Stadt oder für Vereine umsetzbar sein.“

Nach den Erfahrungen der ersten Runde hat die Verwaltung die Vorschlagskriterien weiter präzisiert. Alle Informationen zur Einreichung von Vorschlägen sind unter www.zukunftshaushalt.de zu finden.

====================================================================

Henry Klix

Auf Anordnung

====================================================================
Stadt Werder (Havel)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Eisenbahnstraße 13/14
14542 Werder (Havel)

Tel. (03327) 783 212 · Fax (03327) 443 85 · E-Mail h.klix@werder-havel.de